Zirben-Geschichten

Der reisekranke Hund

Der Hund einer Bekannten war jedes Mal reisekrank, wenn er mit dem Auto mitfahren musste. Er hechelte während der gesamten Fahrt dermaßen, dass er anschließend in einem richtigen Teich saß. Stellenweise hat er sich in seiner Aufregung so hochgeschraubt, dass er sich übergeben musste. Seitdem er ein Zirbenkissen in seiner Autobox hat, fährt er entspannt mit und kann sich sogar während der Fahrt zur Ruhe legen.

 

Der Hund, der neuerdings gerne lange schläft

Eine Kundin hat für ihre Hündin ein Zirbenkissen gekauft. Sie war zunächst skeptisch, da sich die Hündin nicht so gerne auf Kissen legt. Kaum lag aber das Kissen in dem Körbchen, bohrte die Hündin auch schon ihre Nase hinein.

Morgens ist der Ablauf jetzt ein völlig anderer: Bisher stand die Hündin morgens als Erste auf und wartete ungeduldig, dass sich auch die Menschen von ihrem Lager erheben und der Tag beginnen kann. Jetzt aber ist es so, dass sie regelrecht zu einem Langschläfer mutiert ist und morgens friedlich dösend auf ihrem Zirbenkissen liegt. Sie genießt jetzt die Morgenstunden, wenn noch alles ruhig im Haus ist und lässt den Tag langsam angehen.

 

Frauchen schläft dank Hund nun richtig gut durch

Eine Kundin hat ein Zirbenkissen für ihren Hund erstanden – selbiger schläft mit im Bett, also wurde auch das Kissen dort platziert. Frauchen kann nun aber keinerlei Aussage darüber machen, ob ihr Hund anders oder besser schläft, denn sie schläft nun konsequent durch! Dieses sei ein Segen, denn zuvor war sie mehrere Male in der Nacht aufgewacht. So nützt die herrliche Zirbe Mensch und Tier!

 

Der Teenager, der ohne Kissen nicht mehr das Haus verlässt

Dieses ist meine liebste Zirbengeschichte: Eine Freundin, selbst der Naturheilkunde sehr zugetan, hat für ihren 14jähringen Sohn ein Zirbenkissen gekauft. Der Sohn ist oft nervös und kommt schlecht zur Ruhe.

Sie war sich nicht sicher, ob man einem 14jährigen mit so einem Kissen eine Freude machen kann und hat es ihm erstmal nur zur „Probe“ gegeben. Er durfte selber entscheiden, ob er es behalten wolle. In diesem Fall wäre es sein Ostergeschenk geworden. Bei Nichtgefallen hätte er es aber auch gerne an die jüngere Schwester abtreten dürfen. Zu Ostern hätte er sich dann ein anderes Geschenk aussuchen dürfen. Nach der zweiwöchigen Probezeit wurde er von seiner Mutter gefragt und brachte ganz klar zum Ausdruck, dass er dieses Kissen nie mehr abgeben würde!

Seitdem schleppt er es überall mit hin, sogar dann, wenn er bei einem Freund übernachtet! Es sei noch einmal erwähnt, dass es sich hier um einen Teenager handelt!!!

 

Das Zirbenkissen, dass kieferorthopädische Maßnahmen ersetzt

Eine gute Freundin knirscht nachts mit den Zähnen. Um weiteren Schaden von Zähnen und Kiefergelenk abzuwenden, wurde ihr eine Aufbisschiene verpasst. Diese mag sie aber nicht so gerne tragen, da sie einen fürchterlichen Druck auf den Kiefer ausübt.

Sie braucht sie nun aber auch gar nicht mehr, denn sie bohrt lagert ihren Kiefer quasi in einem Zirbenkissen (das ursprünglich mal für den Hund gekauft wurde!!) und schläft seitdem wunderbar entspannt – keine Spur mehr von Zähneknirschen!!

Der Zirbe sei Dank…..

 

Der schwindelige Mann

Ein Bekannter, dem es in letzter Zeit oft schwindelig war, machte sich Sorgen um seinen Gesundheitszustand und suchte diverse Ärzte auf, um diese Beschwerden abklären zu lassen. Sogar beim Osteopathen war er.

Die Untersuchungen ergaben, dass körperlich alles in bester Ordnung sei. Es lag der Verdacht nahe, dass der Schwindel stressbedingt sein könnte, denn der Arbeitsalltag des Bekannten war straff strukturiert und enthielt viel Termindruck.

Auf mein Anraten nahm er sich ein Zirbenkissen mit ins Bett.

Bereits nach der ersten Nacht war der Schwindel weniger, ab der zweiten Nacht war er gänzlich verschwunden und dass, obwohl er vorher schon mehrere Monate bestanden hatte! Einfach nur wunderbar!!!